Bei dem Treffen Anfang Januar war neben Ex-Parteichef Martin Schulz auch der Staatssekretär des Innenministeriums dabei. Die Unionsfraktion fordert Konsequenzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein