Der österreichische Lebensmittelhandel sieht sich derzeit einer nie dagewesenen Preiserhöhungswelle gegenüber und es ist seine Pflicht, im Sinne der Konsument:innen zu verhandeln. Fakt ist, dass die „Elastizität“ der gesamten Wertschöpfungskette derzeit tatsächlich sehr belastet wird. Die massiv gestiegenen Energie-, Transport- und Rohstoffkosten treffen auch den Handel unmittelbar. Selbiges gilt für die Kund:innen. Alle leisten in dieser herausfordernden Situation einen Beitrag. Es steht aber außer Frage, dass sich die Endkundenpreise in absehbarer Zeit eher nach oben als nach unten bewegen werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein