Dass Kanzler Olaf Scholz das N-Wort „Nord Stream“ nicht in den Mund nehmen wollte, hat ihn im Westen geschwächt. Bei Präsident Wladimir Putin war es womöglich die Eintrittskarte zum Dialog, meint Michaela Küfner.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein