Wer in Russland gesellschaftlich engagiert ist, bekommt Druck vom Staat, wird als „ausländischer Agent“ gebrandmarkt. Sechs Menschen erzählen, wie sie weitermachen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein