Ob erstes, mittleres oder jüngstes Kind – macht das wirklich einen Unterschied? In sozialen Medien schon. Dort macht eine Theorie Karriere, die bereits vielfach widerlegt wurde: die der Geburtsreihenfolge.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein